+41 (0) 77 4321 933

Kürbis Wirsing Gemüse, leicht bekömmlich

Goldener Herbst und winterliche Vorboten

Diese Gemüse Pfanne ist ein wunderbares Herbstessen; mit Kürbis und Wirsing zubereitet. Was wäre der Herbst ohne sein Farbenspiel, die leuchtenden Blätter und die reiche Ernte?  Die Natur bietet uns an, was wir gerade jetzt brauchen. Herbststürme können uns förmlich den „Boden von den Füssen wegziehen“, es ist  VATA Zeit. Gemüse aus der Erde geben uns wieder Stabilität und „Erdung“. Und was wäre die Herbstküche ohne Kürbis. Ich verwende gerne den Hokkaido, weil man ihn nicht schälen muss. Sein nussiger Geschmack erinnert etwas an Maroni, daher kommt auch der französische Name für Kürbis; Potimarron. Eine andere deutsche Bezeichnung ist oranger Knirps.

Hier stelle ich ein Rezept aus meinem letzten Kochkurs „Herbstküche“ vor. Wenn es langsam winterlicher wird, finde ich Knollensellerie statt Kürbis sehr fein zum Wirsing, der übrigens die pure Vitaminbombe für den Winter ist – hier findest du mehr Informationen dazu Krauses Blatt mit viel Aroma – Zentrum der Gesundheit.

Zutaten

4 Portionen als Beilage zu einem Menü

  • 500g Hokkaidokürbis
  • 500g Wirsing
  • 1 Tomate
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • etwas frisch geriebener Kurkuma (falls vorhanden)
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 EL Ghee
  • ca. 200ml heisses Wasser

Gewürze

  • TL schwarze Senfsamen
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1/4 TL Ajowansamen
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1/4 TL Asafoetida
  • 1 Rosmarinzweig (etwa 1 TL gehackter Rosmarin)

Tipp: Ich verwende gerne frische oder getrocknete Curryblätter. Probiere es doch auch mal mit Bohnenkraut.

Zubereitung

Den Kürbis waschen und in daumengrosse Stücke schneiden.

  • Den Wirsing halbieren, die Hälften vierteln und in 5cm lange Streifen schneiden.
  • Die Tomate in kleine Stückchen schneiden – eventuell schälen, falls die Schale sehr hart ist.
  • Die Rosmarinnadeln fein hacken.
  • Den Ingwer und Kurkuma reiben.
  • Die Senfsamen, Kreuzkümmel- und Ajowansamen fein mörsern.
  • Das Ghee in einer Wok Pfanne (oder breiten Topf) erwärmen und den Ingwer auf mittlerer Stufe andünsten.
  • Dann den frischen Kurkuma, die Rosmarinnadeln und die gemörserten Gewürze hinzufügen, kurz anrösten und die restlichen Gewürze hinzugeben.
  • Nun die Tomatenstückchen dazugeben und gut mit den Gewürzen vermischen.
  • Dann den Kürbis und eventuell noch etwas heisses Wasser hinzufügen, leicht schmoren lassen. Der Kürbis sollte nicht im Wasser schwimmen.
  • Nach etwa 2 Minuten den Wirsing, einen gestrichenen TL Salz und etwas heisses Wasser hinzufügen, so dass der Boden gut bedeckt ist.
  • Mit geschlossenem Deckel auf mittlerer Hitze etwa 10-15 Minuten köcheln lassen, zwischendurch den Wasserstand prüfen und heisses Wasser nachgeben.
  • Wenn das Gemüse gar ist, mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und mit frischen Kräutern garniert servieren.

Hierzu passen Stampfkartoffeln *) ohne Milch – luftig und leicht – ganz wunderbar. Kombiniert mit Rote-Beete-Salat (Randensalat) ist es auch noch ein Augenschmaus. Diese beiden Rezepte und noch weitere kulinarische, vegetarische Ideen findest du in meinem Kochbuch.

*) in der Schweiz Kartoffelstock (Härdöpfelstock) oder Stocki

Kochkurse & Vorträge

Möchtest Du gerne mehr über die ayurvedische Küche erfahren?

Schau doch mal meine Kochkurse an oder komme zu meinen Vorträgen.

Pin It on Pinterest

Share This